Rezept des Monats Dezember – veganes Gulasch mit Rotkraut und Pfannenknödel

Zutaten veganes Gulasch

4 Portionen | 1 Stunde

  • 150 g Soja-Medaillons oder Soja-Schnetzel
  • 1 Zwiebel
  • 3 EL Senf
  • 3-4 EL pflanzliches Öl
  • 1 Glas Gewürzgurken (daraus brauchen wir 6 Gewürzgurken und 50ml vom Gurkenwasser, also nicht wegschütten!)
  • 3 EL Mehl
  • 3 EL Tomatenmark
  • 200 ml  2017er Roter Löwe
  • 400-600 ml Gemüsebrühe
  • 2 Nelken
  • 2 Lorbeerblätter
  • Salz&Pfeffer

Anleitung

  1. Nehmt eure Soja-Medaillons oder Soja-Schnetzel und gießt sie mit heißer Gemüsebrühe auf, bis sie weich sind, das dauert etwa 5-10 Minuten. Gießt danach die Brühe ab und drückt das Wasser sorgfältig aus den Soja-Stücken heraus, sonst schmecken sie später zu wässrig. Gebt die Stücken in eine Schüssel, salzt und pfeffert und gebt 3 EL Senf dazu. Verrührt das ganze mit den Händen, damit ihr die Stücken schön mit allem einreibt. Nehmt euch eine große Pfanne, erhitzt etwas Öl darin und bratet die Soja-Stücken gut darin von beiden Seiten an.
  2. Würfelt eine Zwiebel, und schneidet Gewürzgurken in kleine Stücken. Gebt diese zu den Soja-Stücken in die Pfanne und bratet es 5 Minuten zusammen an.
  3. Nun sorgen wir dafür, dass euer Gulasch am Ende schön sämig ist. Dafür gebt ihr 3 EL Mehl und 3 EL Tomatenmark in die Pfanne und verrührt es gut, damit alles damit bedeckt ist. Lasst es für 2-3 Minuten so braten, bis das Tomatenmark schon leicht bräunlich wird.
  4. Jetzt gießt ihr das ganze langsam mit 400 ml Gemüsebrühe auf (wird die Suppe euch zu dick, könnt ihr gern mehr nach geben). Rührt dabei unbedingt sorgfältig, damit die Sauce nicht klumpig wird. Wenn die Gemüsebrühe vollständig drin ist, gebt ihr 200 ml Rotwein und 50 ml vom Gewürzgurken-Wasser dazu, sowie Nelken, Lorbeerblätter, Salz und Pfeffer. Lasst das ganze kurz aufkochen und dreht es danach auf kleine Flamme zum Weiterköcheln für mindestens 15 Minuten.
  5. Schmeckt zum Schluss nochmal mit Salz und Pfeffer ab und fischt Lorbeerblätter und Nelken aus eurem Gulasch, bevor ihr ihn serviert.

Vegane, schnelle Knödel aus der Pfanne

4 Portionen (12-15 Knödel) | 30 Minuten

Zutaten

  • 200 g Semmelbrösel/ Paniermehl
  • 2 kleine Zwiebeln
  • 15 g Petersilie
  • 400 ml pflanzliche Milch
  • 50 g Mehl
  • Salz & Pfeffer
  • eine Prise Muskat
  • Olivenöl

Anleitung

  1. Zwiebeln schälen und klein schneiden.
  2. In einer Schüssel alle Zutaten bis auf die pflanzliche Milch vermischen.
  3. Die pflanzliche Milch nach und nach hinzugeben und alles gut mit den Händen kneten.
  4. Kleine flache Knödel daraus formen. Ungefähr so groß, wie die Handfläche. Wenn es zu sehr klebt, die Hände gut mit Wasser befeuchten.
  5. Eine Pfanne mit Öl erhitzen und die flachen Knödel für 5 Minuten von beiden Seiten gut braten.

Einfaches, fruchtiges Rotkraut

4 Portionen | 60 – 90 Minuten

Zutaten

  • 500 g Rotkohl
  • 1 Apfel
  • 2 Zwiebeln
  • 2 EL pflanzliches Öl
  • 100ml 2017er Roter Löwe
  • 3 EL Weißwein-Essig
  • Salz&Pfeffer
  • 1 Lorbeerblatt
  • 2 Nelken
  • 1 EL Zucker
  • 2 EL Johannisbeer-Gelee

Anleitung

  1. Rotkohl waschen, den Strunk entfernen, die äußere Schicht abnehmen und feine Streifen herunter schneiden.
  2. Zwiebeln schälen und würfeln. Apfel waschen, entkernen und fein würfeln.
  3. Nehmt einen großen Topf und erhitzt 2 EL Öl darin. Lasst die Zwiebelwürfel glasig darin anbraten und gebt danach den Rotkohl dazu.
  4. Löscht das ganze mit 100ml Roten Löwen ab
  5. Gebt Essig, Zucker, Johannisbeer-Gelee, Salz, Pfeffer und Gewürze zum Rotkohl. Gebt Lorbeerblatt und Nelken in einen Teebeutel, damit ihr beides danach nicht ewig suchen müsst, sondern ganz einfach wieder herausnehmen könnt. Rührt alles gut um und lasst den Rotkohl auf kleiner Flamme garen. Das dauert locker 30 Minuten, je nachdem wie dünn ihr den Rotkohl geschnitten habt.
  6. Gebt nun auch die Apfelwürfel dazu und lasst das ganze nochmal 10 Minuten garen. Schmeckt am Ende gern nochmal ab und vergesst nicht, die Nelken und das Lorbeerblatt herauszufischen!

Quelle: www.zuckerjagdwurst.de & Anpassung Weingut Harteneck

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.