Auszeichnet Rosé!

Wir sind begeistert, stolz und freuen uns riesig, dass unser Naturwein „Rosé Saignée fruchtig 2020“ von Gault&Millau und der Zeitschrift Bunte aus mehreren Hundert Bewerbern in die Top Ten der säurearmen Rosés gewählt wurde! Gleich vier Seiten widmet die aktuelle Ausgabe der Bunte dem Trendwein Rosé. Und das Magazin Vinum hat unserem Rosé vor wenigen Tagen in seinem großen und bedeutenden internationalen Wettbewerb „World of Rosé“ gleich 3 Sterne in der Kategorie Rosé dry verliehen!
Der „Rosé Saignée fruchtig 2020“ ist der perfekte Sommerwein, unfiltriert und ohne Schwefelzusatz. Er ist leicht, frisch und fruch¬tig, leuchtet lachsfarben im Glas. Sein Duft nach Walderdbeeren, Litchi, Rosenblättern und Charentais-Melone wird durch einen zarten Mandelton abgerundet.
„Leichtigkeit, Genuss, Gesellschaft: Kaum eine Wein-Art vermittelt so viel Lebensfreude, wie der Rosé. Perfekt als Apéritif oder als Begleiter der leichten Sommerküche. Genießen Sie den Augenblick!“, schreibt die Bunte. Dem schließt sich das Team Harteneck gerne an. Wir finden: Die richtige Zeit für Rosé ist genau JETZT!

Ausgezeichnet Teil 2!

Nach dem tollen Erfolg beim Focus Weintest hat uns der Internationale Bioweinpreis einen wahren Glitzer-Strauß an Auszeichnungen beschert: 4 Gold- und 3 Silbermedaillen. Spitzenreiter aus unserem Keller waren mit jeweils 94 Punkten der Crémant Brut und der 2020er PRINZ NOAH, gefolgt vom 2019er GIGEMANTEL Weißburgunder.

Aufgrund der aktuellen Corona-Regeln fand die Verkostung komplett im virtuellen Raum statt. Mehr als 800 Weine aus 21 Ländern hatten die 28 Juroren, erfahrene Weinfachleute vom Önologen bis zum Sommelier, nach einem komplexen sensorischen Prüfsystem bewertet. Dem Trend zu mehr Bioprodukten entsprechend, wächst auch die Nachfrage nach Bioweinen stetig. Der Internationale Bioweinpreis ist die weltweit führende Prämierung in diesem Bereich.

Ausgezeichnet!

Wir sind unglaublich stolz darauf, Ihnen mitteilen zu dürfen, dass unser Crémant brut nature 2014 beim zehnten Focus-Weintest mit dem dritten Preis in der Kategorie Winzersekt ausgezeichnet wurde! Im Jubiläumsjahr des Weintests, den das Nachrichtenmagazin Focus gemeinsam mit dem Deutschen Weininstitut in fünf Kategorien durchführt, hatten 700 Weingüter aus allen Weinbauregionen Deutschlands ihre Erzeugnisse eingesandt.

Die 58köpfige Jury, bestehend aus Experten der Weinbranche und der Spitzengastronomie, verkostete die verdeckten Proben zunächst noch analog und auf Abstand. Das Finale fand schließlich per Videokonferenz mit der zugeschalteten Bundesministerin Julia Klöckner statt. Die virtuelle Preisverleihung im Europapark Rust wurde im Internet live übertragen.

Das Feld in der Kategorie Winzersekte war hochkarätig besetzt. Viel Lob gab es von der Jury für die Tiefe und Finesse der handwerklich sorgfältig gearbeiteten Finalisten. Die deutschen Winzersekte hätten sich zu Recht ihren Platz auf den Weinkarten der Spitzenrestaurants erobert. Auch unser nach der Méthode traditionnelle hergestellter Crémant brut nature wird im Handel und in der Gastronomie häufig einem Champagner vorgezogen. Sein 60 Monate langes Hefelager und der Verzicht auf den Zusatz von Dosage und Sulfiten machen ihn zu einem lebendigen und vielschichtigen Erlebnis aus biodynamischer Erzeugung im Markgräflerland.

hier gehts zum Focus-Artikel

 

Lese Vollmond Chasselas 2019

Weinlese im Vollmondschein

Faszination Vollmond: In der Nacht von Freitag auf Samstag machten ich mich mit meinem Leseteam auf den Weg ins Schliengener Sonnenstück. Im Mondschein, unterstützt von Taschenlampen und Traktor­scheinwerfern, wurden die roten Gutedel-Trauben für den „Chasselas Vollmond“ geerntet.

„Erntemond“ hieß der dem Herbstbeginn nächste Vollmond schon zu alten Zeiten. „Das Wissen der Vorfahren ist für unsere Arbeit sehr wichtig“, so meine Worte. Deshalb achtet ich auf planetarische Konstellationen und arbeite seit vielen Jahren aus Überzeugung und aufgrund guter Erfahrungen im Weinberg wie im Keller nach dem Mondkalender: „Bei Vollmond geerntete Kräuter besitzen ihre stärkste Heilkraft. Auch meine Trauben schmecken intensiver, energiereicher.“ Dass die Erstauflage des Chasselas jüngst eine Goldmedaille beim Internationalen Bioweinpreis erreichte, bestärkt mich in dieser Ansicht.

„Das Arbeiten in der Stille und Dunkelheit der Nacht führt zu mehr Achtsamkeit“, habe ich meinem Leseteam mit auf den Weg gegeben. Das habe allerdings mit Mondscheinromantik nichts zu tun, sondern sei „knallharte Arbeit“. Jede einzelne Traube wurde von den Erntehelfern auf faule und unreife Beeren untersucht, bevor sie in den Bottich wanderte. Im Morgengrauen waren genügend Trauben für gut 1000 Flaschen „Chasselas Vollmond“ geerntet. Sie werden spontan vergoren und im kommenden Frühjahr ungefiltert abgefüllt.

Meiniger Sektpreis 2019 für Crémant Brut

Wir freuen uns über einen neuen Preisträger! Der Crémant Brut hat gerade im Meiniger Sektpreis 2019 gewonnen! Wir sind einfach stolz wie Oskar!

hier bestellen….